EUROPÄISCHE UNION 

zwischen

Europa-Euphorie der Gründerväter und 

EU-Lethargie der heutigen Gesellschaft

 

Termin:

29. Juni 2017; 20:00 Uhr; Einlass  ab 19:30

Veranstaltungsort: 

Evangelisches Gemeindehaus, Am Hohlberg 19,
61462 Königstein/Schneidhain

Thema des Abends:  

Weißbuch zur Zukunft der EU: Vom Eliten- zum Bürgerprojekt 

Referent:

Thomas Mann

 

 

Ankündigung Königsteiner Woche:

Ankündigung Taunus-Zeitung:

 

 

 

 Zusammenfassung:

 

 

Die EU-Kommission hat 5 Szenarien zur Zukunft der EU vorgeschlagen. Die Diskussion sollte breit in den Mitgliedstaaten geführt werden, von nationalen Parlamenten, Sozialpartnern, regionalen Institutionen, NGOs und Vertretern der Bürgergesellschaft. Die Vorschläge reichen von  "weiter wie bisher" über den Schwerpunkt Binnenmarkt und dem Europa unterschiedlicher Geschwindigkeiten bis zu mehr gemeinsamen Handelns. Es muss uns gelingen, die Bürger davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, für die Werte der EU und klar umrissene Handlungsfelder zu streiten. Ohne ein engagiertes Mitmachen wird die europäische Idee schweren Schaden leiden. 

 

 

 

Vita:

 Thomas Mann

 Mitglied des Europäischen Parlaments

 (Stand: 17.01.2017)

 

Europäisches

Parlament


Seit 2016

Untersuchungsausschuss zu den Panama Papers

Seit 2015

Ko-Vorsitzender der Intergruppe Gewerkschaften des Europäischen Parlaments

2015

Gründungsmitglied des Parlamentarierkreises Mittelstand der Deutschen Gruppe der EVP

2014 - 2016

Sonderausschuss zur Bekämpfung der Steuervermeidung von multinationalen Unternehmen (TAXE)

Seit 2014

Mitglied der EU-Lateinamerika-Delegation, stellvertretender Vorsitzender des Sozialausschusses

Seit 2014

Mitglied der EU-Mexiko-Delegation

2009 - 2014

Stellvertretender Vorsitzender der Süd-Asien-Delegation 

2009 - 2011

Sonderausschuss zur Lösung der Finanz-, Wirtschafts- und Sozialkrise (CRIS)

2004 - 2014

Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL)

1999 - 2004

Stellvertretender Koordinator der EVP/ED-Fraktion im Ausschuss für Beschäftigung und Soziale Angelegenheiten (EMPL).

Seit 1999

Präsident der Tibet Interest Gruppe/ Tibet Intergruppe (TIG)

1994 - 2004

Ausschuss für Frauenrechte und Chancengleichheit

1994 - 2004

Stellvertretender Vorsitzender der SAARC-Delegation (Gemeinschaft von 7 süd-asiatischen Staaten)

1994 - 1995

Stellvertretender Koordinator der EVP/ED-Fraktion im Sonderausschuss für Beschäftigung

Seit 1994

Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON) sowie Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL)



CDU


Seit 2009

Mitglied des Präsidiums der CDU Hessen

1991 - 1999

Stellvertretender Vorsitzender der CDU Main-Taunus

1986 - 1999

Mitglied des Kreisvorstands der CDU Main-Taunus

1985 - 1998

Stadtverordneter in Schwalbach am Taunus

Seit 1977

Bezirksvorsitzender der CDA Frankfurt/Rhein-Main

1977

Mitbegründer der Europäischen Sozialausschüsse (EUCDA)

1975 - 1979

Bundesvorsitzender der Jungen Arbeitnehmerschaft Deutschland

1975 - 1985

Beisitzer im Bundesvorstand der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmer (CDA)

1975 - 1979

Mitglied des Deutschlandrats der Jungen Union

4 Jahre

Kreisvorsitzender der Jungen Union Frankfurt

8 Jahre

Schülerbeauftragter des Kreisvorstands der CDU Frankfurt



Europa Union


2010 - 2012

Mitglied des Programmbeirats von ARTE G.E.I.E.

2004 - 2016

Mitglied des Rundfunkrates des Hessischen Rundfunks

Seit 2003

Vizepräsident der Europa Union Deutschland (EUD)

Seit 1998

Mitglied des Präsidiums der EUD

Seit 1998

Landesvorsitzender der Europa Union Hessen (EUH)

1996 - 1998

Stellvertretender Landesvorsitzender der Europa Union Hessen

Seit 1995

Kreisvorsitzender der Europa Union Main-Taunus

 

Neben der Politik

Thomas Mann ist gelernter Industriekaufmann und daher Betriebspraktiker. Er arbeitete zwei Jahrzehnte in der Werbebranche als Texter, Konzeptioner und Kreativ-Direktor in Frankfurt am Main.

Als Ausgleich zu seinem Engagement in der Politik hält er sich sportlich fit mit Power-Walking und Trekkingtouren.

Für sein sozialpolitisches Engagement und den Einsatz für Menschenrechte wurde ihm 2002 das Bundesverdienstkreuz verliehen.