EUROPÄISCHE UNION 

zwischen

Europa-Euphorie der Gründerväter und 

EU-Lethargie der heutigen Gesellschaft 

 


Termin:

19. April. 2017; 20:00 Uhr; Einlass  ab 19:30

Veranstaltungsort: 

Evangelisches Gemeindehaus, Am Hohlberg 19, 
61462 Königstein/Schneidhain

Thema des Abends:  

Was ist los mit dir Europa? 

Mehr Gerechtigkeit, Solidarität und Beteiligung.

Referent:

Prof. em. Dr. Friedhelm Hengsbach, SJ 



 

Ankündigung Königsteiner Woche:

Ankündigung Taunus-Zeitung:



Schneidhain Termine12. April 2017



Europäische Ethik im Offenen Treff

Schneidhain (hhf) – „Brexit“ – Das Referendum der Briten hat einen Schock ausgelöst. So etwas hat es bisher nicht gegeben. Nun gehören Krisen zur EU wie das Wasser zum Meer. Doch das aktuelle Krisenbündel ist extrem: Aus dem „Wir schaffen das“ ist „Wir schaffen die Abschiebung“ geworden. Die Reibungen zwischen Nord- und Südländern in der Eurozone bestehen fort, Spannungen zwischen den Ländern im Westen und den mittelosteuropäischen Staaten werden heftiger.  Der Binnenmarkt verdrängt die soziale Sicherung, die Währungsunion verweigert solidarische Haftung. Ein Neustart auf transparente Verfahren hin wird verschoben. Bietet die „schwingende Architektur“ der EU die Gewähr, dass die Knoten gelöst und nicht einfach durchgehauen werden?

Auf die Suche nach einer Antwort begibt sich 

Prof. em. Dr. oec. Friedhelm Hengsbach SJ im „Eröffnungsvortrag“ des „Offenen Treffs für jedermann“ unter dem Motto „Was ist los mit Dir, Europa? – Mehr Gerechtigkeit, Solidarität und Beteiligung“.

Der Referent, Jahrgang 1937, ist Mitglied des Jesuitenordens, war bis 2005/06 Professor für Christliche Gesellschaftsethik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und Leiter des Oswald von Nell-Breuning Instituts für Wirtschafts- und Gesellschaftsethik. Er lebt und arbeitet jetzt im Heinrich Pesch Haus – Katholische Akademie Rhein-Neckar in Ludwigshafen (Rhein). 

Der Vortrag findet schon am kommenden Mittwoch, 19. April, wie üblich um 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus, Am Hohlberg 19, statt.




   












 


 Zusammenfassung/Rahmen: 


Das Referendum der Briten hat einen Schock ausgelöst. So etwas hat es bisher nicht gegeben. Nun gehören Krisen zur EU wie das Wasser zum Meer. Doch das aktuelle Krisenbündel ist extrem: Aus dem „Wir schaffen das“ ist „Wir schaffen die Abschiebung“ geworden. Die Reibungen zwischen Nord- und Südländern in der Eurozone bestehen fort, Spannungen zwischen den Ländern im Westen und den mittelosteuropäischen Staaten werden heftiger.  Der Binnenmarkt verdrängt die soziale Sicherung, die Währungsunion verweigert solidarische Haftung. Ein Neustart auf transparente Verfahren hin wird verschoben. Bietet die „schwingende Architektur“ der EU die Gewähr, dass die Knoten gelöst und nicht einfach durchgehauen werden?


Vita

 

 

Hengsbach, Friedhelm, Prof. em. Dr. oec., geb. 1937, Mitglied des Jesuitenor­dens, bis 2005/06 Professor für Christliche Gesellschaftsethik an der Philoso­phisch-Theologi­schen Hoch­schule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und Lei­ter des Oswald von Nell-Breuning Instituts für Wirtschafts- und Gesellschaft­sethik, lebt und arbeitet jetzt im Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar in Ludwigshafen (Rhein). Neuere Publikationen: Gottes Volk im Exil; Das Kreuz mit der Arbeit; Die Zeit gehört uns; Teilen, nicht töten; Was ist los mit dir, Europa?